So gelingt ein feiner Sonntagszopf

Fast jeden Samstag macht meine Frau ein Zopf, den wir am Sonntagmorgen geniessen. Er ist wirklich sehr lecker. Ich möchte hier zeigen, wie wir unseren Zopf herstellen.

Zuerst nehmen wir das feine Mehl von der Altbachmühle. Es geht aber auch mit ganz normalem Weissmehl. In das Mehl wird die Hefe zerbröselt. Wenn sie schön kalt ist, geht das ganz gut. Ich liebe den Duft von frischer Hefe.. Dazu kommt ein wenig Salz und Zucker. Der Zopf wird dadurch nicht süss, sondern ist der Nährboden für die Hefe, die sich dadurch gut entwickeln kann. Nun die Milch direkt aus dem Kühlschrank beigeben und den Teig von Hand vermischen. Jetzt die die weiche Butter in Würfel beigeben und verkneten, bis der Teig weich und glatt wird. Das geht etwa 10 bis 12 Minuten. Man kann dafür auch eine Knetmaschine benutzen – wir kneten von Hand.

Jetzt wird der Teig in eine Schüssel gelegt und vorzugsweise mit einem Bienenwachstuch abgedeckt. Bei Raumtemperatur ca. 11/2 Std. auf das doppelte aufgehen lassen.

Den Teig in zwei Stränge aufteilen und zu einem Zopf flechten. Bitte darauf achten, dass die Teigstränge eine glatte Oberfläche aufweisen, so sieht der Zopf am Schluss schön aus.

Nun den Zopf mit Eigelb bestreichen. Es ist darauf zu achten, dass kein Eigelb in die Ritzen vom Zopf gelangt, sonst reisst der Zopf beim Backen. Das Ganze nach 30 Minuten nochmal wiederholen und in den auf 200°C vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten goldgelb backen.

Wenn es in der Wohnung so schön nach frisch gebackenem Zopf riecht, freue ich mich immer schon auf den Sonntag. Ein schön gedeckter Tisch mit einer Tasse dampfendem Kaffee, ein 3 Minuten Ei steht auch schon bereit und dazu natürlich ein luftiger, nach Butter riechender Sonntagszopf, wahlweise mit feinem Honig von unseren eigenen Bienen.

So, delicious – so good!

Rezept:

500g Zopfmehl

¾ Esslöffel Salz

1 Teelöffel Zucker

½ Würfel Hefe (20g)

60g Butter

3dl Milch

1 Eigelb

Alle Zutaten sind erhältlich im Regio-Chäs Laden Gelterkinden. Das Fachgeschäft mit über 70 verschiedenen Käsesorten und Spezialitäten.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.